Schallplatte

A

A009


Résumé, summary

Der Lehrplan in Musik sieht auch die selbständige kreative Arbeit von Schülern mit Musik vor. Der Computer ermöglicht in neuer Form die Auseinandersetzung mit und die Produktion von Musik. Mit Instrumenten aller Art und einer Tonstudioanlage wurden Lieder geschaffen, die auf einem Tonträger veröffentlicht werden sollen. Mit großer Motivation haben die Schüler erfahren, daß der Computer als kreatives Werkzeug dienen kann und die Zusammenarbeit im Team ein unvergeßliche Erfahrung ist. Dabei wurde viel mehr gelernt als dies im "normalen" Unterricht möglich gewesen wäre.

Discipline, subject :

musique Musik music musica arts allemand Deutsch German Tedesco informatique Informatik computing/computer science informatica computing computer science german language

Public :

cycle d'orientation Sek I, BWK lower high school ciclo d'orientamento

Contacts :

Eiterer, Thomas

HS Imst Unterstadt II, Hinterseeberweg 5
A-6460
IMST(AUSTRIA)

Tel : 05412 2855
Mail :
Fax :


Pédagogie, pedagogy :

Diese Hauptschule im Tiroler Oberland hat in den letzten Jahren als eine Erweiterung des Bildungsangebotes eine Informatikgruppe mit engagierten Lehrern und Schülern aufgebaut. Damit kann die Ausbildung der 10 bis 14jährigen Schüler noch besser den Erfordernissen der Schulform angepaßt werden. Die Vorbereitung auf eine Lehre und weiterführende Schulen erfolgt mit vielen praktischen Beispielen aus dem Umfeld der Schule. Die Anwendung der Informatik im künstlerischen Bereich ermöglicht für viele einen leichteren Zugang zu einem kreativen Umgang und zu eigener Produktion sowie eine Verbesserung des Verständnisses von Kunst und damit auch eine Einbeziehung in Kultur dar. Technik stellt somit einen Mittler zwischen natürlich Begabten und Bemühten dar.

Apprentissage, learning :

Musikerziehung und Schulchor In diesem Gegenstand wurden die Grundlagen Rhytmik, Takt, Dur-moll, Dynamik und Tempo geschaffen. Erste Schritte bei der computerunterstützten Komposition, Experimentieren mit Melodien und schließlich Aufführungen von eigenen Stücken durch den Schulchor waren weitere Bereiche. INFORMATIK Der Umgang mit MIDI, Sequenzerprogrammen, Keyboards, Synthesizern und Midi-Instrumenten sowie die Manipulation von Musikdaten und die Fertigstellung der Kompositionen waren in diesem Gegenstand wesentlich. Darüberhinaus beschäftigten sich die Schüler auch mit der Gestaltung von Notenblättern, der Simulation eines Tonstudios und Sterungs- und Regeltechnik. Bildnerische Erziehung Hier wurde der Entwurf des Covers für eine Schallplatte oder eine CD mit Hilfe des Werkzeuges Computer geleistet. Auch die Präsentation des Projektes bei den Ausstellungen waren Teile des Unterrichts.

Enseignement, teaching :

"Unter Berücksichtigung der akustischen Umwelt sollen die Schüler zum Singen, instrumentalen Musizieren, zu bewußtem Hören und kreativem Gestalten motiviert werden" , heißt es schon im Lehrplan für Musikerziehung. Dieses Ziel zu verwirklichen mußten die Möglichkeiten geschaffen werden mit Hilfe des Computers kreativ mit Tonmaterial umzugehen. Die Erfahrungen im Umgang mit diesen neuen Werkzeugen wird noch für viele Jahre in manchen Gegenständen ihre Bedeutung haben. Daß ein gewaltiger Motivationsschub für alle Beteiligten zu erkennen war, ist der beste Beweis dafür, daß das Aufgreifen des Projektvorschlages richtig war. Es wurden auch ungelernte kreative Kräfte vor allem bei Schülern entdeckt, die im "Normalunterricht" nie an die Oberfläche gedrungen wären.

Technique :

Hard- und Software Grundlage der elektronischen Bearbeitung und Erzeugung von Musik war ein schneller Personalcomputer mit großem internen und externen Speicher und ein Schnittstellenkarte zur Verbindung des Computers zu elektronischen Musikinstrumenten wie zum Beispiel ein MIDItaugliches Keyboard. Das Sequenzerprogramm ermöglichte beliebiges Schneiden, Kopieren, Löschen, Verschieben, Einfügen, Verlängern und Bearbeiten von eingespielten Musikspuren mit Hilfe der Computermaus.

Société, society :

Das Gruppenerlebnis war bei den vielen Proben und den intensiven Sitzungen im Tonstudio eine einzigartige Erfahrung. Damit ergab sich über das eigentliche Thma hinaus ein wirkliches Gruppengefühl mit weitreichenden Folgen für die andere Unterrichtsarbeit. Die Beziehungen im gefühlsmäßigen- und sachlichen Bereich waren wesentlich für das Gelingen von etwas Neuem - Schule einmal als Schaffende und nicht nur als Rezipierende zu erleben.

Culture :

Musik und die künstlerische Betätigung im besonderen sind ein Merkmal für die kulturelle Mitverantwortung. Kinder möglichst früh in den Prozeß der Gestaltung zu integrieren ist vorrangiges Ziel der Schule im Bereich der Kunsterziehung. Daß technische Hilfsmittel ein größeres Potential an Mitgestaltung frei werden lassen ist im Hinblick auf ein vielgestaltiges Kulturleben in Zukunft wesentlich.

Institution :

Daß eine Schule für 10 bis 15jährige mit viel Engagement bereits den Sprung zu einer fast kommerziellen Produktion schafft ist nicht hoch genug zu bewerten. Hat doch vor allem die Hauptschule in Österreich mit Identitätsproblemen zu kämpfen. Der Schulform als Vermittlerin von praktischen und unmittelbar erfahrbaren Erfolgserlebnissen kommt vor allem im Hinblick auf die notwendige Profilierung im Umfeld einer vielgestaltigen Schulumgebung erhöhte Bedeutung zu.

Logistique :

Zwischen den beteiligten Lehrern wurde eine Aufgabenverteilung entworfen, um die Schüler bei den einzelnen Entwicklungsschritten des Projektes optimal zu betreuen. Nach dem Kennenlernen der Einzelkomponenten mußte auch die Arbeit im Tonstudio vor allem in zeitlicher Hinsicht geplant werden. Die Kosten betrugen für die Anschaffungen ca. 50.000 öS.

Remarques, remarks :

Dieses Projekt zeigt in eindrucksvoller Weise wie die Kombination verschiedener Wissensgebiete und vor allem die Verwendung neuester Techniologien bereits vorhandene Lehrinhalte aufregend vermitteln lassen. Die Begeisterung der Kinder, der Gewinn an Zusammenhalt zwischen Lehrern und Schülern sind Wert solches überall zu versuchen.